AG Musik und Psychoanalyse

Musik ist neben der Sprache ein zweites lautliches Kommunikationssystem. Musik erreicht das Innere eines Menschen, erreicht pränatales Erleben. Es gibt ein semantisches Wissen, also ein verbal codiertes Wissen und es gibt ein präverbales musikalisch-semantisches Gedächtnis im impliziten Gedächtnis. Das Kind im Mutterbauch hört die Stimme der Mutter und nach der Geburt beginnt der Dialog.
Ein Blick zu Freud 1914: »In der Musik bin ich fast genussunfähig«. Erst seit gut 15 Jahren beschäftigen sich Analytiker intensiver mit der Musikerfahrung.
Die AG Musik und Psychoanalyse möchte das Phänomen des Musikerlebens mit Hilfe psychoanalytischer Konzepte betrachten. Kann Musik zur Selbstobjekterfahrung werden, oder als Übergangsobjekt dienen oder kann sich die Beziehung zwischen Musiker und Zuhörer dem Muster der projektiven Identifikation nähern? Wir bieten Seminare und Chorprojekte an, wo über die aktuelle Musikerfahrung nachgedacht werden kann.

Cristiane Maiss
für die AG Musik und Psychoanalyse am BIPP

Gustav Klimt

Chorprojekt für BIPP-Mitglieder, Dozent*innen und Kandidat*innen:
Musikalische Aktivität gehört zu den elementarsten Bedürfnissen des Menschen, ist auch in allen Kulturen ein wesentlicher Anteil des gesellschaftlichen Lebens. Gemeinsames Singen dient der Kommunikation, man singt im gleichen Takt, im selben Rhythmus, lässt sich aufeinander ein.
Im Chor singt man seine eigene Stimme, hört aber den anderen zu, kommt nur gemeinsam zu einem präzisen, berührenden Ergebnis und Erlebnis. Ein Wohlbefinden entsteht und eine erfreuliche Gruppenidentität entwickelt sich.

Workshop:
Ablauf: Zwei Gesangeinheiten mit einer Pause dazwischen, anschließend ca. 30 Minuten Diskussion über das Erlebte. Keine musikalische Vorerfahrung notwendig, aber Freude an Musik und Neugier auf eine gemeinsame Erfahrung. Neueintritt jederzeit.

Nächster Termin:
Liebe Chorsängerinnen und Chorsänger,
auch wenn unsere Chorgruppe relativ klein ist und Singen uns gesund und fit hält und wir einen großen Raum zur Verfügung hätten habe ich mich entschlossen, unser Projekt am 28. März 2020 abzusagen. Durch Kontaktreduzierung helfen wir mit, die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen.
In der Hoffnung, dass gemeinsames Singen bald wieder möglich wird
herzliche Grüße
Cristiane Maiss