Öffentliche Veranstaltungen

Das BIPP veranstaltet regelmäßig öffentlichen Vorträge und Vorlesungsreihen sowie Informationsveranstaltungen zu den Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten an unserem Institut. Die Veranstaltungen finden meist bei freiem Eintritt und ohne vorherige Anmeldung statt und sind in der Regel von der Ärzte- oder Psychotherapeutenkammer zertifiziert.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Bitte beachten Sie:

Von Montag, den 16. März bis Montag, den 20. April 2020 ruht der Veranstaltungsbetrieb am BIPP. Derzeit planen wir, den Veranstaltungsbetrieb danach wieder aufzunehmen.

Februar

März 2020

April
10. März
Dienstag, 20:00 Uhr
Nadine Hartmann

Hashtag Confessions: What Can Psychoanalysis Say About #Me-Too? (E)

Eine Veranstaltung im Rahmen der Vortragsreihe Psychoanalytische Kulturwissenschaft in Kooperation des BIPP, des kulturwissenschaftlichen Instituts der Humboldt-Universität zu Berlin, der International Psychoanalytic University (IPU) und des ICI Berlin, organisiert von Wilhelm Brüggen (BIPP), Monika Englisch (BIPP) und Andreas Gehrlach (HU Berlin)

Public feminism today travels by way of a technological update of collective speech acts of avowal and confession understood as already constituting political action — a practice familiar from 1970s feminism. And correspondingly, critiques of #MeToo have added little to the anti-feminist reactions of the 1970s. The talk argues that current activism warrants another look at two theoretical positions from the 1970s that related truth, speech, and sexuality — and were radically at odds with one another: Foucault famously denounced modern-day compulsory self-revelation as being premised on the dubious discursive linking of truth and sexuality and saw in psychoanalysis an agent of this confessional coercion. For Lacan, on the other side, the speaking subject is constituted by an unbridgeable gap between desire, knowledge, and truth, and hence, while the act of speaking may produce knowledge, it can never close the rift between knowledge and truth constitutive for the desiring subject. What is the constellation of sexuality, speech, and truth in feminist collective, mediated practices? What are the implications of ‘speaking up’ today? Can a reflection on the valences of recent confessional practices help force psychoanalysis to reposition itself in light of current feminist critiques?

Nadine Hartmann is a cultural theorist working in the field of psychoanalysis and feminist philosophy. She wrote her dissertation about philosophy and the girl, with an emphasis on Georges Bataille and Luce Irigaray. She is co-convenor of the feminist event series ›Spellbound‹, which examines phenomena of collective mental contagion and mass hysteria.
Weitere Informationen unter: www.ici-berlin.org

Termin in Kalender eintragen

Veranstaltungsort: ICI Berlin, Christinenstraße 18-19, 10119 Berlin

20. März
Freitag, 20:15 Uhr
Peter Theiss-Abendroth

*VERANSTALTUNG ABGESAGT*

Die traumatische Psychose – eine historische Perspektive
Die Annahme, seelische Erschütterungen von traumatischer Qualität könnten kausal zur Entstehung psychotischer Störungen beitragen, trifft im gegenwärtigen psychopathologischen Diskurs wieder auf verstärkte Resonanz. Dabei wurde diese Hypothese jahrzehntelang als unwissenschaftlich zurückgewiesen. Aus historischer Perspektive ist dies ein bemerkenswerter Befund, zumal eine derartige kausale Verknüpfung intuitiv plausibel erscheint, sich in klassischen literarischen Zeugnissen wiederfindet und auch vom frühen Freud für selbstverständlich angenommen wurde.
In diesem Vortrag werden vorläufige Ergebnisse eines wissenschaftshistorischen Projekts vorgestellt, das der Geschichte der traumatischen Psychose in Psychoanalyse und Psychopathologie nachgeht, ihrer »Abschaffung« in der Zeit rund um den Ersten und ihrer allmählichen Wiederentdeckung nach dem Zweiten Weltkrieg.
Moderation: Rüdiger Eschmann
Zertifizierung beantragt. Kostenfrei.

siehe: aktuelles zum Umgang mit dem neuartigen Coronavirus an unserem Institut

Veranstaltungsort: BIPP, Pariser Str. 44, 10707 Berlin

Februar April